Die Sache mit den Lieblingskleidern

Fragt man mich nach meinen Lieblingskleidern, dann gebe ich wohl an jedem zweiten Tag eine andere Antwort. Bei Kleidung verliebe ich mich sehr schnell Ich liebe es, durch mein „Kleiderzimmer“ zu gehen und immer wieder die Bügel mit den Kleidern durchzuschauen. Bei jedem zweiten gluckse ich dann erfreut und bei manchen macht mein Herz sogar einen kleinen erfreuten Sprung. 

Dieses Kleid gehört definitiv dazu. Schon als ich es das erste mal auf der Fashionweek sah wusste ich, ich muss es haben! Und ich erinnere mich auch gerne an mein erstes Shooting bzw. die Veröffentlichung mit dem Kleid (Hier könnt ihr den Beitrag nochmal sehen). Wir fotografierten es im Japanischen Garten in Stuttgart und wurde sogar von „Ausländern“ angesprochen, ob man Fotos mit mir und dem Kleid machen dürfe. Das mit den Nicht-Deutschen erwähne ich nur aus einem Grund: Denn die Veröffentlichung des Shootings machte mir eines absolut klar. Sowohl die Designerin Anna Scholz, als auch ich veröffentlichten die Fotos mit dem Kleid. Die Fans von Anna, die oft aus anderen Ländern kommen, waren begeistert. Ich bekam unglaublich viel tolles Feedback. Das Urteil der deutschen fiel vernichtend aus. Denn das Kleid „umspielt und kaschiert nicht!“. Das Kleid zeigt Rundungen, die man doch bitte verstecken möge. Und überhaupt sollte man, wenn man fett ist, kein Bodycon-Kleid tragen. 

 

DSC_0379

Kleid // Sheego by Anna Scholz*

Jeansjacke // C&A

Tasche // Fritzi aus Preussen

Schuhe // Deichmann

Strumpfhose // We love Colors

Für mich bedeutet dieses Kleid vor allem eines: FRÜHLING! Außerdem ist es für mich der absolute Beweis, dass man eben sehr wohl auch als dicke Frau Bodyconkleider tragen kann. Ich habe es hier bewusst noch einmal anders gestylt um zu zeigen, dass es für mich eindeutig tragbar ist. Ich bin schon wieder auf die Reaktionen der „Geht gar nicht“-Fraktion gespannt.

Aber warum ist das so? Warum sind viele (natürlich nicht alle) der deutschen Frauen modetechnisch noch so verbohrt und intolerant? Warum ist das Feedback aus anderen Ländern so viel besser? Ich bin ja sicher nicht die einzige, die dies zu spüren bekommt. Ich werde demnächst mal wieder ein Best of Beschimpfungen posten, die uns Plus-Size-Bloggern so begegnen. Ich weiß ja, dass meine Looks oft streitbar sind, aber teilweise werden Bilder von für mich wahren stilsicheren Ikonen gepostet und trotzdem kommen schlimme Kommentare, wie untragbar das für eine dicke Frau sei. und ich denke mir nur: WHAT? Das hier ist gerade das Outfits des Jahrtausends, da stimmt alles! 

Wenn ich auf der Straße unterwegs bin freue ich mich über jede Frau, die sich toll kleidet. Ich schau mir tolle Outfits einfach gerne an. Niemals würde ich auf die Idee kommen zu sagen, wie schlimm irgendwas aussieht, schon gar nicht, wenn sich der Gegenüber augenscheinlich etwas bei der Kleiderwahl gedacht hat. Und selbst wenn jemand im Schlabberlook da steht, ist es doch immer noch seine eigenen Entscheidung. Das muss mir nicht gefallen, aber ich halte die Klappe. Aber im Internet ist einfach alles möglich.

DSC_0366

DSC_0354

 

DSC_0392

DSC_0387

DSC_0335

 

Und nun muss ich noch ein bisschen auf hohem Niveau jammern. Denn ja, tatsächlich wird mir dieses Kleid langsam zu groß. Und ich wollte es noch einmal in einer kleineren Größe bestellen, ich glaube das wäre das erste Teil, das ich mir tatsächlich nachbestellt hätte. Und dann ist es ausverkauft in 52 oder 50 🙁 Sehr schade, wirklich. Deshalb werde ich es jetzt noch ganz oft tragen und hoffe, es kommt anschließend in liebevolle Hände 🙂

So Ladies, und nun hält mich nichts mehr hier, denn die Sonne kommt raus und das heißt, ich werde mich in den Schrebergartenchic werfen (Achtung Spoiler: das Kleid ist kein Teil meiner Sonntags-Gartenbuddelkleidung) und die Sonne draußen genießen. Und wenn meine Terrasse endlich so ist, wie ich sie mir vorstelle, dann zeige ich sie euch!

 

liebe Grüße, eure

 

Unterschrift

Facebook Kommentare

1 Comment

  • Michelle
    April 3, 2016 21:56

    Hallo Elli,
    ich habe mir mal einen Lieblingsrock für eine sehr akzeptable Summe in einer Änderungsschneiderei ein wenig enger nähen lassen.
    EINE Kleidergröße kleiner dürfte kein Proboem sein, zwei gehen sicher auch noch. Wenn Du das Kleid so sehr magst, wäre es vielleicht eine Option.
    Liebe Grüße, Michelle

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: