Einen Scheiß muss ich!

Gehe ich mal 20 Jahre zurück in der Zeit, dann war damals ziemlich klar, was man als dicke Frau tragen soll. Blusen bis zum Knie. Wahlweise in Schwarz, denn das streckt, oder mit überdimensionalen Mustern, die vom Fett ablenken sollen. Denn in einer wildgemusterten Bluse die die Beine optisch auf 40 cm verkürzt, sieht man automatisch unglaublich schlank aus. Vor allem wenn man gerade 14 geworden ist und alle anderen diese verdammt coolen Sachen tragen.

Die 90er waren modetechnisch die absolute Hölle für mich. Mit Ach und Krach passte ich manchmal noch in eine gesellschaftstaugliche 42 und konnte somit auch ab und zu noch die coolen Dinge tragen, die auch meine Klassenkameraden trugen. Aber oh weh, was wagte ich da nur? Kleidergröße 42 und dann ein Shirt in die Hose stecken? MIT Bauch? Und dann waren sie schnell da, die guten Ratschlaggeber. „Zieh doch eine Bluse drüber, das streckt“ „Eine Weste um den Bauch zu verdecken wäre wirklich vorteilhafter“. Eines Tages kam ich mit Jeans und über dem Hosenbund geknoteter Bluse in die Schule. Ich fand mich super. Die Blicke waren göttlich. Fett UND bauchfrei?

 

Ja, schon damals war ich modisch etwas ausgefallener unterwegs. Und mir war es dazu auch noch scheißegal, was die anderen sagten. Es war tatsächlich eher die frühe Jugend, in der ich einfach trug, was ich wollte, und das war oftmals einfach nicht das, was andere als vorteilhaft für meine Figur bezeichneten. Oder überhaupt als modern Leider kamen dann die Zeiten, in denen auch eine 42 oder 44 knapp wurden und somit auch die modische Ausdrucksfähigkeit an ihre Grenzen kam.

 

~~~~Whip, whip, Zeitreisemodus~~~~~~~

 

73e3d990-0fb0-442e-890a-65cc9501bac81

Weiß UND ärmellos? Geht gar nicht? Oh doch, wenn ich will, geht alles!

 

Das Jahr 2016. Mittlerweile sind über 20 Jahre ins Land gezogen und die Modeindustrie hat erkannt, dass auch junge Leute schöne Kleidung tragen wollen, wenn sie mehr auf den Hüften haben. Wir leben im Vergleich zu damals im Paradies. Doch da gibt es etwas, das sich noch nicht geändert hat, ja sogar durch das Internet noch viel schlimmer geworden ist. Die Verbohrtheit der Menschen.

 

Man sollte doch meinen, alle sind froh und springen frohlockend und jauchzend durch Paradiese voller Dicke-Menschen-Kleidung und jeder ist glücklich und gönnt dem anderen auch sein Glück mit den Dingen die ihm gefallen.

Und nun lassen wir die Seifenblase mal platzen und befinden uns in der Realität. Ein paar freie Zitate die ich in den letzten Wochen in den Kommentarspalten aufgeschnappt habe, bei Modeseiten, bei Bloggern, unter Outfitbildern.

 

„Wie könnt ihr dem Model das Shirt IN den Rock stecken, dass man den Bauch sieht? Das ist ja furchtbar! So sollte niemand rumlaufen der unsere Größe trägt“ (Genau, und deine Meinung ist allgemeingültig nach Moderegel Nr. 327 aus dem Jahre 962 die besagt, wer dick ist, hat das Shirt gefälligst außerhalb des Rockes zu tragen. Gezeichnet, Otto I. Heiliges römisches Reich deutscher Nation)

 

„Diese engen Jeansleggings bei den dicken Beinen? Also sorry, ich bin ja selbst dick, aber DAS würde ich niemals tragen“ (Genau, weil du selbst dick bist und ein Problem mit deinen Krautstampfern hast, müssen das alle anderen auch haben. Außerdem bedeutet der Zusatz „Ich bin selbst dick, aber sorry….“ automatisch, dass man poltern, beleidigen und unverschämt sein darf. Und außerdem Modekaiser ist und Bestimmer über alles was eine dicke Frau tragen darf. Ebenso wie: „Ich bin ja kein Nazi, aber…“).

 

„Also der Rock wäre ja echt toll, aber warum muss immer alles so bunt sein? Kann man den nicht einfach in schwarz anbieten?“ (Ja, also wirklich! Jahrelanges kämpfen für mehr Vielfalt in der Dickenmode und was macht ihr? Bunte Kleidung. Wie unverschämt, aktuelle Trends aufzugreifen und die Fetten dann wie Clowns in angesagte Farben zu stecken. Ein ordentlicher Dicker trägt gefälligst kaschierendes schwarz. Sowieso ist diese Welt viel zu farbenfroh. Früher war alles besser, da war die ganze Welt in schwarz und weiß, sieht man ja immer in diesen alten Reportagen über den Krieg. Und sowieso gibt es viel zu wenig schwarze Kleidung)

„Warum müsst ihr denn immer alles in schwarz machen? Warum dürfen wir dicken keine bunte Kleidung tragen?“ (Ääääh… unterhalte dich mal mit der Dame einen Kommentar weiter oben. Die kann dir was dazu sagen).

Leute, ich trage gerne schwarz. Wirklich, ich finde, das schwarz bei Kleidung eine wunderbare Farbe ist. Und ich kombiniere schwarz gerne oder geh auch mal komplett in dunkel auf die Straße. Und dafür will ich mich genau so wenig ankacken lassen („Warum so trübe? Trag doch mal farbenfroh!“) wie bei jeder anderen Farbe auch. Meine Kleidung ist jeden Tag eine Spiegelung meines Seelenlebens. 

 

„Weiß? Du trägst Weiß? Eh, du weißt aber, dass weiß dick macht, ne? Das kommt wegen dem Schattenwurf. Schwarz wäre wirklich besser für dich“. (Laut Kalorientabelle der deutschen Gesellschaft für Ernährung ist die Farbe Weiß kalorienlos und somit „macht“ die Farbe nicht dick *erklär*. Und was den Schattenwurf angeht. Is mir egaaaal, egaaaal [Hier bitte Helena-Fürst-Gedächtnisgroove einsetzen]. Ich werfe ja selbst schon genug Schatten (Im Sommer geb ich Schatten und im Winter warm).

 

bikini

Selten habe ich mich freier gefühlt, als an dem Tag an dem ich entschied, auch mit Kleidergröße 54 einen Bikini tragen zu dürfen

 

 

Klassiker, aber wirklich erst letzte Woche gelesen:

„Warum druckt ihr immer überall Querstreifen drauf? Könnt ihr nicht mal was mit streckenden Längsstreifen machen?“ (Wer kennt sie nicht, all die dicken Menschen, die immer nur mit Querstreifen rumlaufen müssen. Jeden Tag. Morgens und abends. Weil IMMER und ÜBERALL nur Querstreifen draufgedruckt werden. Verallgemeinerungen sind übrigens scheiße. Immer!)

 

„Bei deinem Dekolletee solltest du nichts so hochgeschlossenes Tragen, das vergrößert die Brust optisch nur noch mehr.“ (Achso, also lieber ständig Möppies in die Welt hinausstrecken und Ausschnitt tragen in den dann jeder reinglotzt? Und wenn mir jetzt aber gerade diese schöne hochgeschnittene Bluse gefällt? Und ich meine Körbchengröße G einfach nicht jedem auf der Straße gleich ins Gesicht werfen will? Ich trage auch gerne mal einen Ausschnitt, aber wenn ich Lust darauf habe und nicht, weil ein hochgeschnittenes Oberteil eventuell aus dem Atombusen noch einen Superatomwasserstoffbombenbusen macht).

 

„Also dieses Outfit trägt wirklich total auf“

 

„Also DAS geht mal GAR nicht!“

 

„Schade, das Outfit macht sie nur noch dicker. Dabei ist sie so hübsch“

 

„Also mit der Figur musst du Kleider oder Röcke tragen, Hosen betonen leider zu sehr deine kräftigen Beine“

 

Bla, Bla, Rhabarber, Bla. Einen Scheiß muss ich!

 

Noch viel zu viele Köpfe sind in alten Denkweisen festgefahren. Dies und das trägt man als Dicker nicht. Bei vielen ist noch das einzige Ziel von Kleidung, dass sie schlanker wirken lässt, als man ist. Ja, vielleicht trägt eine Fellweste auf. Ja, vielleicht verkürzt eine Culotte mein Bein. Und vielleicht denkt mein Gegenüber aufgrund meines weißen Oberteils, dass ich anstatt xyz Kilo 5 Kilo mehr wiege. Aber ist es denn nicht vollkommen egal, ob man wie 120 oder 125 Kilo aussieht? Du wirst durch Längstreifen nicht aussehen wie ein 55-Kilo-Model. Für deinen Gegenüber bist du trotzdem dick.

Das Ziel der Mode sollte immer sein, dass man sich selbst dadurch ausdrückt. Seinem Äußeren eine Stimme gibt. Und diese Stimme muss nicht immer flüstern „Ich will schlank aussehen, denn dies ist der einzig erstrebenswerte Zustand für mich“. Nein diese Stimme darf rufen: „Schaut her! Hier bin ich und DAS bin ich. Ich bin Rebell, Ich bin Businessfrau oder ich bin ein Blumenmädchen. Ich bin, was immer ich sein will“.

Und schlank ist keine allgemeingültige Antwort auf die Frage, was ich eigentlich sein will, wenn ich mich kleide.

 

 

12963398_981584965258666_2167907051783455044_n

Kleid und Leggings: Für mich noch immer eine tolle Alltagskombi.Peinlich? Nö.

 

Und nein, natürlich würde ich jetzt auch nicht im Leder-Ganzkörperanzug auf die Straße gehen. Und auch nicht im Weißen Spandex-Jumpsuit. Aber verallgemeinernd zu schreiben, dass jeder, der eine Leggins trägt ausgelacht wird, und jeder, der sagt, dass Kleid und Leggings gut aussieht, lügt, der hat irgendwie einfach nicht verstanden, dass sich das Universum nicht nur um ihn und seine Auffassung von Schönheit dreht.

 

Und ich wünsche mir viel mehr Rebellen. Viel mehr Mädels sie sich trauen, die Regeln zu brechen und zu tragen, worauf sie Lust haben. Und trotzdem zu zeigen, dass sie damit toll aussehen. Und ich möchte dies auch beweisen. Lasst uns eine riesige Collage machen und beweisen, dass wir Querstreifen tragen können. Dass wir Bikini tragen können! Dass wir weiße Bodyconkleider und Hotpants tragen können!

 

Mein Aufruf an euch? Schickt mir eure Bilder, per Mail, über Facebook, postet sie hier in die Kommentare oder taggt mich darauf auf Instagram @curvyfashionelli und dem Hashtag #einenscheissmussich

 

Ich freue mich auf alle die mitmachen! Lasst uns doch der Welt zeigen, was wir alles können. Und dürfen. Und wollen!

 

liebe Grüße, eure

 

Unterschrift

 

Titelbild by kaboompix.com

Facebook Kommentare

9 Comments

  • Mercury
    April 24, 2016 10:26

    Kleid und Leggins sieht doch super aus. Das ist wie dunkle Strumpfhose unter Kleid. Und ich finde, Leggins sieht an jedem Bein gut aus, wenn man sie gut kombiniert! Dein Karokleid finde ich fabelhaft + fabelhaft kombiniert ^^
    In den Augen der Allgemeinheit trägt man aber grundsätzlich das Falsche, sogar egal welche Körperform man hat. Meine Jugend habe ich in weiter Jungskleidung verbracht – trag doch mal was weiblicheres! inzwischen trage ich engere weibliche Businesskleidung. Isst du auch genug? Ich glaub das nicht! Du wirst auch immer dünner!
    Denn sie reißen alle die Fresse auf und jeder sagt irgendwas anderes. Genau wie mit bunt vs schwarz. Ich frag mich nur, warum viele immer ihre Meinung für Gesetz halten.

    • Elli
      April 24, 2016 10:41

      Oh ja, jeder meint es dann ja auch immer nur gut. Als wüsste man selbst nicht gut genug, was man tragen will, was man verkörpern will.

  • Schäfchen
    April 24, 2016 12:00

    Wie so oft, sprichst du mir aus der Seele. Und weißt du eigentlich, wie oft du mich schon inspiriert und mir unglaublich viel Mut gemacht hast? Jetzt weißt du’s 🙂

    Ganz liebe Grüße vom Schäfchen

    Und ein fettes LIKE-Herzchen bekommst du beim Gesichtsbuch auch noch!

    • Elli
      April 24, 2016 12:02

      Jetzt werde ich aber ganz rot, Mensch 😀 Es freut mich unglaublich, sowas zu lesen, wirklich. Ich knutsch dich! :-*

  • Helly
    April 24, 2016 15:27

    Hey Elli,
    super geschrieben! Leider sind es wirklich oft die anderen curvy Ladies, die einem sagen was gar nicht geht.
    Ich versuche auch meinem persönlichen Look zu folgen und meine liebsten Klamotten anzuziehen. Vor allem sollte man aber auch jedem anderen dies zugestehen, egal ob XS oder XXL.
    Bitte mach unbedingt weiter so!! 🙂

  • Jessi
    April 24, 2016 21:02

    Absofuckinglutly – ums mal in Mr.Bigs Worten zu sagen. Du sprichst mir sooo aus der Seele!
    Ja scheiss doch drauf,ob ich meine Oberarme/Hüftspeck/Möpse/Oberschenkel oder meinen Arsch betone,verhülle oder in pinke Leggings packe.Meine Sache! Jap,es wird immer so bleiben,dass die Leute gucken und tuscheln,liegt in der Natur des Menschen. Aber mit deinem Post werden einige vielleicht ein wenig nachdenken und vielleicht einfach mal nichts sagen.Denn das reicht schon,sich seinen Teil denken und niemanden diskriminieren.
    Danke für diesen tollen Text!
    Hab sogar auf Instagram deinen # für mein Brautkleid verwendet! 🙂
    Einen wunderbaren Sonntagabend wünsche ich dir noch!
    Jessi

    • Elli
      April 24, 2016 21:22

      Jawohl so ist es! Und danke für dein Bild – ich werde es auf jeden Fall mit aufnehmen 🙂

  • Tina
    Mai 29, 2016 10:17

    Hallo Elli
    Kompliment für diesen Beitrag. mach einfach weiter so wie du bist und lass dich nicht irgendwo reinquetschen, wo du dich einfach nicht wohlfühlst. Gerade das finde ich klasse, nur weil andere was sagen, heißt das auch lange nicht, das man das auch tun musst. Stell dir mal vor, wenn jemand sagt: Wir springen jetzt alle vom Dach – springt man dann wirklich?
    Du fühlst dich wohl dabei wie du bist und was du machst, bzw. wie du dich kleidest ? ? Dann mach einfach weiter so und schalte die Ohren gekonnt auf Durchzug!! Immerhin musst DU dich dabei wohlfühlen, nicht die anderen!
    LG Tina

    • Elli
      Mai 29, 2016 10:22

      Vielen Dank für deine Worte! Du hast recht, man sollte mehr auf sein Herz und weniger auf die anderen hören. Man kann es doch sowieso nie jedem recht machen.

Leave a Reply

%d Bloggern gefällt das: